Schnell reich geht nicht

Quelle: baldgeldwieheu.de; Verfasst 02.Apr.15, Autor: 

Geplatze Träume: “schnell reich werden”

In den letzten Tagen mehren sich endlich nach doch sehr langem Zögern die Zweifler, die wieder einmal ein „ach so hochgelobtes schnell reich Produkt“ in den letzten Jahren verkauft haben… Ja warum verzweifeln sie denn? Weil das eingetreten ist, was allenthalben zu erwarten war? Also die Realität wirklich eingetreten ist? Die unumgängliche (und von Realisten vorhersehbare) Pleite des Projekts…

Schnell reich?

Sicher kann man jetzt sagen: Geblendet von den Affiliate-Provisionen konnten sie den Hals nicht vollkriegen…

Doch wer verarscht (sorry, aber da passt nichts anderes) denn seine Kunden mit diesen Hypes? Wer hat denn eine so kleingestrickte Denke, dass er auf diesen „Ich mach mich reich“ Zug anscheinend gedankenlos aufspringt? Keiner der Affiliates möge sagen, das haben doch alle so gemacht, denn kritische Stimmen gab es dazu schon immer, die diese Hype´s hinterfragt haben, wie z.B. Guido Wehrle auf seinem Blog www.internetmarketing-beobachter.de.

Ich habe – getreu meiner Einstellung: „trau, schau, wem und vor allem wie“ schon vor Jahren vor diesen „WollmilcheierlegendenSchweinen“ gewarnt, die  schnell „Millionenversprechenden Gewinn nahezu ohne Einsatz“ versprachen…

Waren es ursprünglich vor allem die marktschreierischen Auftritte eines Herrn Häusler, der seinen Rohrkrepierer „Businessmasterbox“ an den gutgläubig naiven Mann/Frau gebracht hat, waren es anschließend die insbesondere durch den Einsatz von Tobias Knoof  aufgrund seiner Reputation als integrer Marketer beworbener ONEBIZ Sensationen, die mich veranlassten, kritische Kommentare abzugeben und meinen Kunden davon abzuraten.

Zu diesem Thema schrieb Guido Wehrle schon damals mehr als treffend:

Mit viel Tamtam, Gedöns und Trallala startete die Prelaunch von Onebiz.com. Kollektive Entzückungsarien der IM und MLM Szene, gepaart mit meisterlichen Einlagen des Jubelchores und der Meistersänger ertönen die sozialen Netzwerke und einschlägigen Blogs. Eine “Chance die es vielleicht nur einmal im Leben gibt”, versprechen die Veranstalter. Onebiz.com werde “sich in den sozialen Medien wie ein Lauffeuer verbreiten”. Wäre es da nicht ein fataler Fehler, bei so einer fantastischen Chance von Anfang dabei zu sein?

Ähm, oops, aber warum geht es bei Onebiz.com denn überhaupt. Was ist das Produkt und was lässt sich verdienen?

Auch wenn einige dennoch meinten, es wäre zu verlockend und sich beteiligten… Nun, nach einiger Zeit sieht man, wie sich sprichwörtlich die Spreu vom Weizen trennt…Was ist denn aus all diesen SCHNELL GELLDVERDIENEN Projekten geworden?

Die ########## Master Box ist im Sande verlaufen, nach meiner Kenntnis ist nicht ein einziges Projekt erfolgreich aus den Startschuhen herausgekommen… war auch kein Wunder, bei jeweils 25 gleichen Boxen, die Abstrafung durch Mutter Google war ja zu erwarten…

Dieses “Business in a Box” wird als eierlegende Wollmilchsau verkauft. Lediglich um den notwendigen Traffic müsse man sich kümmern. So wird es in den Videos von Heiko Häusler beworben. Doch woher soll dieser Traffic kommen? Entweder es muss manuell Hand gelegt werden und das nicht zu knapp, aber dann ist es wiederum kein “Business in a Box mehr”, wenn ich alle Opt-in, Verkaufseiten, Follow-Up Emails und Inhalte der Wochenlektionen neu bearbeiten und individualisieren muss. Und selbst, wenn man dies alles in wochenlanger Arbeit erledigt oder erledigen lässt, bleiben immer noch 24 Konkurrenten, die das gleiche bewerben. – Ein Abo-system in der Nische “Abnehmen für Kinder”.

Sorry, was bringt das…?

Und das so hochgepriesene ONEBIZ ? Auch wenn anfänglich noch Tobis Knoof mit im Boot war? Nach dem, was vorher von Heiko Häusler vollbracht wurde und aufgrund der Konzeption warnte ich von vornherein:

…Wie schreibt doch Tobias Knoof so schön gestern in seiner “offiziellen Vorstellung von onlinebiz”:

>>>Sie können so tun als ob… der ganze Hype um OneBiz nur eine riesige Marketing-Show wäre… die monatelange Vorbereitung, die Roadshows, die unzähligen Emails und Google-Hangouts. Ein Haufen “heißer Luft”, geschürt von lauten Trommelgeräuschen und Erfolgsmeldungen am Fließband…<<>> Webmaster, die nicht mit OneBiz ARBEITEN werden scheitern! Und Webmaster die sich bei OneBiz nur kostenlos registrieren “um mal eben zu schauen” werden ebenfalls scheitern!<<<

also werden wir alle scheitern…

… dumm gelaufen für den, der sich da (nicht noch schnell ?) einträgt, oder? … grinst Dr. Hans-Jürgen Karg

  • Natürlich sind jetzt gerade die Affiliates zuhauf vorhanden, die das angeblich alles nicht wussten, aber fleißig die Werbetrommel gerührt hatten und ihre Provisionen abgegriffen haben…
  • Liebe Kunden von Onebiz, geht doch auf diese Affiliates zu, über die Ihr diesen Schrott euch habt andrehen lassen. Nehmt diese Vermittler doch ganz einfach in die Pflicht…
  • Fordert zumindest den Teil der Affiliateprovision Ihres vermittelten Beitritts zurück…
  • Und für die die noch nicht genug haben, was um ONEBIZ geschehen ist, hier noch einige Links zu dem ganzen Geschehen.

Für die anderen, die davon nicht betroffen sind, wie meine Newsletterleser:

Glückwunsch, denn auch im Internet gilt: „Ehrlich währt am längsten“, dauert aber auch…

Für die „ich muss alles sofort haben“- Kunden von ONEBIZ nur einen sarkastischen Spruch am Rande, den mir der AktienGuru Andree Kostolany in den 80er Jahren (des letzten Jahrhunderts) auf einem grandiosen Seminar mit auf den Weg gegeben hat:

„Mach dir nichts draus, Dein Geld ist nicht weg, es ist nur in anderen Händen…“

Das kommt mir immer wieder in den Sinn. wenn ich so intensiv beworbene „Topp-Projekte“ von manchen InternetGurus betrachte, die dann doch nach einiger Zeit als Remittenten(?) auf Ebay ab 1 Euro verschachert werden. Sicher hat jeder das Recht, seine Rückläufer auf Ebay noch zu vermarkten… Aber  was bringt das gerade der so hoch gehaltenen Reputation?

Da bleibt mir eigentlich nur ein Resumé:

Machen wir weiter wie bisher, ohne großen Launch, ohne Multi Hype, ohne große Affiliate-Provisionen, dafür aber kunden-orientiert und seriös. Gehen Sie doch mal auf www.schuldencrashkurs.de, dann wissen Sie, was meine Mitstreiter und ich meinen…

…in diesem oldfashioned Sinn…

Ihr

Dr. Hans-Jürgen Karg

 

More from jrgkop

Zuckerberg lässt das Internet verschwinden

Handelsblatt, Autor: Axel Postinett, Datum: 25.03.2015 21:48 Uhr, (Kopie) Wer 1,4 Milliarden...
Read More